Foto: PublicDomainArchive
Foto: PublicDomainArchive

Lesetipps für Kinder, Jugendliche & Erwachsene

Lesen stärkt die Seele.

 

Voltaire

Bücher sind großartig, um Wissen zu erlangen oder aber auch in Geschichten abzutauchen. Sie ermöglichen uns mitzudenken und mitzfühlen. Heinrich Heine sinnierte bereits "Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste."

 

Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gibt es in so einer großen Zahl, dass es schwierig sein kann sich zurecht zu finden und passende Literatur zu finden. Nachfolgend möchte ich einige Bücher vorstellen & kommentieren, die ich bereits gelesen habe und empfehlen kann.

Die jeweiligen Bücher habe ich auf meiner Facebook-Seite bereits vorgestellt, daher entstammen die dazugehörigen Texte meinen jeweiligen Postings.

 

Die Liste wird fortlaufend ergänzt.

Kinder

Vorstellung auf Facebook am 01.04.2020

Heute möchte ich Euch ein Buch für Kinder ab ca. 3 Jahren vorstellen:
"Ich mag… schaukeln, malen, Fußball, Krach" von Constanze von Kitzing ist ein stabiles Pappbilderbuch mit detailreichen Illustrationen.

 

Was mag ich? Was macht mich besonders? Was macht alleine oder mit anderen besonders Spaß? In diesem Buch werden Kinder und ihre Vorlieben vorgestellt.

 

Die Kinder sind vielfältig in Bezug auf Haut- und Augenfarbe sowie Haarstruktur dargestellt und ihre Vorlieben widersprechen Geschlechterstereotypen. So spielen zum Beispiel alle Kinder gemeinsam Fussball.


Die Vielfalt in diesem Buch ermöglicht es Kindern, sich im Buch wiederzufinden und Anerkennung für ihre Individualität zu erfahren.

 

Fazit: Klare Empfehlung für Kinder im Kleinkindalter, auch in keinem Kindergarten sollte dieses Buch fehlen!

Vorstellung auf Facebook am 28.03.2020


Ich liebe Bücher! Doch werden in Büchern häufig stereotype oder diskriminierende Bilder von Menschen verbreitet und/oder einseitige Botschaften vermittelt.
Für eine Vorurteilsbewusste Erziehung & Bildung sollte es daher selbstverständlich sein, Bücher genauer unter die Lupe zu nehmen, die man vor allem den Jüngsten in unserer Gesellschaft zum Anschauen und Lesen bereitstellt.

(Kinder-)Bücher sollten beispielsweise
- verschiedene Familienformen präsentieren,
- vielfältige Lebenskulturen und -gewohnheiten aufzeigen,
- eine wertschätzende Wortwahl haben,
- authentische Einblicke in das Leben der Protagonisten aufweisen (und vor allem auch Menschen aus unterschiedlichen sozialen Schichten zeigen),
- selbstverständlich keine stereotypen oder diskriminierenden Bilder und Inhalte beinhalten und
- Mut machen, sich bei Ungerechtigkeiten zur Wehr zu setzen.

 

 

Heute möchte ich einmal ein Kinderbuch vorstellen, welches ich nur wärmstens ans Herz legen kann:
"Wie Rosie den Käsekopter erfand" von Andrea Beaty ermutigt nicht nur Mädchen, mutig zu sein, an eigene Träume zu glauben und diese auch umzusetzen.

Das dabei nicht immer alles glatt läuft, ist normal, und wird als Teil des Lösungsprozesses betrachtet.
Die abgebildeten Personen sind in Bezug auf Hautfarbe, Haarstruktur, Augenformen und Körperfülle vielseitig dargestellt.
Für Kinder ab ca. 4-5 Jahren geeignet.


Erwachsene

Vorstellung auf Facebook am 26.03.2020

 

Rollenklischees im (Familien-)Alltag - und wie kann man ihnen entkommen? Wer sich mit dieser wichtigen Frage auseinandersetzen möchte und sich für gendergerechte Erziehung interessiert, dem kann ich nur die Seite Die Rosa-Hellblau-Falle ans Herz legen.

Das Buch "Die Rosa-Hellblau-Falle. Für eine Kindheit ohne Rollenklischees." von Almut Schnerring und Sascha Verlan hält einige Überraschungen und Anregungen bereit, die durchaus die Augen öffnen können und uns bewusst machen, welche Rollenbilder aktuell (nicht gerade selten) im Marketing vertreten sind
.

Vorstellung auf Facebook am 25.04.2020

 

Heute empfehle ich ein Buch von dem ich mir wünschen würde, dass alle es lesen: „Exit RACISM. Rassismuskritisch denken lernen“
Rassismuskritisches Denken wird hier mit viel Herz und Verstand vermittelt und neue Perspektiven eröffnet.

Ich hatte bereits das Glück, die Autorin Tupoka Ogette bei einem Workshop kennenzulernen und kann sie daher nicht nur als Autorin sondern auch als Dozentin wärmstens empfehlen. Falls Ihr also die Gelegenheit haben solltet einmal eine Veranstaltung mit ihr zu besuchen: Unbedingt machen!